Aktuelles

Die 4 Wohnhäuser sind in die Jahre gekommen und sollen nun energetisch an die aktuellen Anforderungen angepaßt werden. Die 20 Wohnungen erhalten neue Fenster und Wohnungstüren, die Fassaden und die Kellerdecken werden gedämmt.
Die Hauseingänge werden mit Rampen und neuen Haustüren versehen, so daß eingeschränkte Personenkreise die Erdgeschoßwohnungen zukünftig barrierefrei erreichen können. Die Zuwege und Außenanlagen sollen neu gestaltet
und mit Fahrradhäusern und Boxen für Rollator und Kinderwagen ausgestattet werden. Brandschutztüren, eine neue Schließanlage mit Gefahrenfunktion und bewegungsgesteuerte LED-Leuchten erhöhen zusätzlich die Sicherheit für die Bewohner.
Nach der Modernisierung wird diese beliebte Wohnanlage noch lange gut zu vermieten sein.

003lageplanluftbild 004fassade

Durch die barrierefreie Erschließung aller Geschosse über den neuen Aufzugsturm ist es eingeschränkten Personenkreisen und Senioren nun möglich, auch bei Behinderung und bis ins hohe Alter in der gewohnten Umgebung zu verbleiben. Alle Badezimmer wurden erneuert und in den Erdgeschoßen altengerecht vorgerüstet. Das Gebäude erfüllt nach der Modernisierung die Anforderungen der aktuellen Energieeinsparverordnung und entspricht dem Neubaustandard. Durch diese energetischen Maßnahmen wird sich der Endenergiebedarf voraussichtlich um ca. 57 % reduzieren. Elektroleitungsverstärkung und Brandschutztüren erhöhen die Sicherheit der Bewohner, neue Fahrradunterstände und ein Müllhaus werten das Wohnumfeld deutlich auf. Die zentrumsnahe Lage macht das Gebäude nach der Komplettsanierung nun zu einem begehrten Mietobjekt.

aufzug vogelschutz neue balkone

Im Rahmen seines mehrjährigen Modernisierungsprogramms läßt der Verband derzeit sein Wohngebäude aus dem Baujahr 1966 energetisch sanieren. Alle Wohnungen erhalten neue Fenster mit Wärmeschutzverglasung, neue Badezimmer und neue Elektro- und Trinkwasserleitungen. Eine Dachumdeckung und der Austausch der Balkongeländer und Haustüren sollen das äußere Erscheinungsbild weiter aufwerten. Durch den Einbau einer Energiespar-Heizanlage mit Unterstützung durch Sonnenkollektoren werden sich die Betriebskosten deutlich reduzieren. Die Arbeiten sollen bis zum Beginn der Sommerferien abgeschlossen sein.

Somit wird diese beliebte Wohnanlage in zentrumsnaher Lage auch in Zukunft weiterhin gut vermietbar bleiben.

 

foto1 balkonseite alt

605b 605c

Derzeit wird in der Kellerwiese mit der Nummer 5 der nun dritte und letzte Block des Modernisierungsvorhabens Kellerwiese Tutzing energetisch saniert. Dies geschieht exakt nach dem gleichen Muster wie in den beiden Jahren zuvor. Auch dort werden die alten Beton-Balkone abgeschnitten und nach Anbringen eines Wärmedämmverbundsystems und einem neuen Dachaufbau durch vergrößerte Vorstellbalkone aus Leichtmetall ersetzt. Die gemeinsame Heizanlage für die drei Blöcke, welche jeweils durch eine Solaranlage auf dem Dach ergänzt wird, wurde bereits 2014 erneuert. Die Bäder und Küchen in den Wohnungen werden komplett entkernt und mit verbesserter Ausstattung neu aufgebaut. Somit erfahren sowohl die Wohnungen als auch das Gesamterscheinungsbild des Quartiers eine erhebliche Aufwertung

557 eingang nach sanierung 557 eingang nach sanierung 20140919 105356 557 trh nach sanierung

Nach dem BHG Urteil vom 20.03.2013 dürfen Vermieter die Haltung von Hunden und Katzen nicht mehr generell verbieten. Damit entfällt die bisherige Regelung, dass Hunde- und Katzenhaltung in Wohnungen des Verbandes Wohnen nicht gestattet ist.

Die Unwirksamkeit des generellen Verbots führt jedoch nicht dazu, dass der Mieter Hunde oder Katzen grundsätzlich und ohne vorherige Zustimmung des Vermieters halten kann. Jeder Antrag ist einzeln zu bewerten und zur Genehmigung muss eine umfassende Abwägung der im Einzelfall konkret betroffenen Belange und Interessen der Mietvertragsparteien, der anderen Hausbewohner und der Nachbarn erfolgen.

Sollten Sie trotz des bisherigen Verbots bereits einen Hund oder eine Katze in Ihrer Wohnung halten oder in Zukunft halten wollen, ist eine entsprechende Genehmigung beim Verband Wohnen zu beantragen. Ein Formular dazu steht auf unserer Hompage unter Service/Downloads zum Herunterladen für Sie bereit oder kann direkt beim Verband Wohnen angefordert werden.

Bitte senden Sie den Antrag vollständig ausgefüllt an den Verband Wohnen zurück. Danach wird geprüft, ob der Tierhaltung in Ihrem Fall zugestimmt werden kann. Wir machen darauf aufmerksam, dass nicht genehmigte Hunde und Katzenhaltung ein Verstoß gegen Ihren bestehenden Mietvertrag darstellt (siehe Zustimmungspflichtige Handlungen des Mieters) und entsprechende Konsequenzen nach sich ziehen kann.